Viele neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung - 22.11.2017

160 Gäste feiern Prädikatsverleihung „unbehindert miteinander“ im Landratsamt Ortenaukreis.

Inklusion in der Ortenau: 2017 zeichnet die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch 38 Betriebe, Einrichtungen und Kommunen für unternehmerische Verantwortung und Förderung von Menschen mit Behinderung sowie die engagierte Mitgestaltung einer barrierefreien Gesellschaft mit dem Prädikat "unbehindert miteinander... einfach, barrierefrei" aus. Schirmherr Landrat Frank Scherer überreichte die Auszeichnungen bei der Prämierungsfeier im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes.

„Inklusion heißt bei uns für ALLE. Unser Ziel ist eine Gesellschaft für ALLE“, schildert Achim Feyhl, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch und der und der Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe in der Ortenau (AGBO) das Ziel des Projekts. „Unsere Erfahrung ist, dass Barrierefreiheit und Offenheit nicht nur Menschen mit Behinderung echte Teilhabe ermöglicht. Auch für Familien mit Kindern, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund – für uns alle ist ein Alltag ohne Barrieren einfacher zu meistern.“ Die maßgeblichen Kriterien für die Auszeichnung sind: Barrierefreien Service bieten. Bauliche Barrieren abbauen. Eine Unternehmenskultur für alle leben beziehungsweise sich auf den Weg machen, soziale Verantwortung als Unternehmen oder Einrichtung (Corporate Social Responsibility) zu realisieren. Und – besonders wichtig – Menschen mit Behinderung im eigenen Betrieb zu beschäftigen.

 

„Komplexe Abläufe lassen sich aufsplitten. Durch Qualifizierungen und das richtige Coaching können zum Beispiel Menschen mit Behinderung einfache Aufgaben übernehmen, am Arbeitsleben teilhaben und ihren Beitrag im Unternehmen leisten. Dadurch werden Fachkräfte entlastet“, so Feyhl. „Ich freue mich, dass so viele Unternehmen in der Ortenau diese Chance für sich erkannt haben.“ In diesem Jahr erhalten 25 Preisträger die Auszeichnung für die Einstellung eines Menschen mit Behinderung.

 

„Ich bin froh, dass heute wieder 38 Betriebe mit diesem Gütesiegel zu leuchtenden Vorbildern werden“, würdigte Landrat Frank Scherer die Teilnehmer der Aktion. „Immerhin leben im Ortenaukreis rund 35.000 Menschen mit schwerer Behinderung, fast jeder zehnte Ortenauer ist also auf Barrierefreiheit angewiesen und braucht unsere Unterstützung.“ Deshalb freue er sich über jedes Unternehmen, das die Barrierefreiheit zu seinem Thema mache. „Für mich ist es selbstverständlich, dass sich auch der Ortenaukreis für ein unbehindertes Miteinander stark macht. So investieren wir zum Beispiel bis Ende 2018 nahezu drei Millionen Euro in die Barrierefreiheit insbesondere unserer Schulen.“

 

Schulklasse unter den Preisträgern

 

Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Realschule in der Offenburger Nordweststadt haben sich mit dem Thema „Barrierefreiheit“ auf ganz eigene Weise auseinandergesetzt. Das Ergebnis ihres Projekts, das bei der Prädikatsverleihung den Gästen gezeigt wurde: Ein Kurzfilm, der sich mit der Bedeutung eines Arbeitsplatzes für Menschen mit Behinderung beschäftigt.

„Wir hoffen als Schulträger, dass dieser kleine Kurzfilm für Betriebe Ansporn sein kann, ebenfalls Menschen mit Behinderung einzustellen“, sagte Hans-Peter Kopp, Bürgermeister der Stadt Offenburg, in seinem Grußwort. „Nur durch ein breites Engagement entsteht ein engmaschiges Geflecht, das behinderten Menschen den Alltag einfacher macht und das Verständnis für ihre Situation schärft.“

 

 

Bildunterschrift:

Feierliche Prädikatsverleihung im Landratsamt. Landrat Frank Scherer (links), Projektleiterin Brigitte Seidel (vordere Reihe links), Bürgermeister Hans-Peter Kopp (hintere Reihe, 1.v.l.) und Achim Feyhl, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V. (hintere Reihe 2.v.l.) gratulieren den 38 Betrieben, Einrichtungen und Kommunen.

 

 

Preisträger 2017:

 

Die Aktion „unbehindert miteinander“ zeichnet Engagement aus in folgenden Kategorien:

·         Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung,

·         Barrierefreier Service,

·         Barrierefreier Bau,

·         und Corporate Social Responsibility (Verantwortung eines Unternehmens oder einer Einrichtung in der Gesellschaft).

 

Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung, barrierefreier Service und Corporate Social Responsibility

BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG (Offenburg)

 

Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung und barrierefreier Service

Securiton GmbH, Alarm-und Sicherheitssysteme (Achern)

 

Barrierefreier Bau und Corporate Social Responsibility

Gemeinde Ohlsbach (Ohlsbach),

 

Barrierefreier Service und barrierefreier Bau

Landratsamt Ortenaukreis Kfz-Zulassungsstelle (Lahr)

 

Barrierefreier Service und Corporate Social Responsibility

Europa-Park GmbH & Co Mack KG (Rust)

 

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Alfred Apelt GmbH (Oberkirch), Bönte Hydraulik GmbH (Hohberg), Carl Leipold GmbH (Wolfach), Edeka aktiv-markt Holger Vetter (Rheinau-Freistett), Emmaus, das Seniorenheim gGmbH (Friesenheim), Gasthaus Zum Waldhorn (Rheinau), Häusliche Pflege Sibylle Schreiner KG (Achern), Hinneburg GmbH (Willstätt-Legelshurst), HIWIN GmbH (Offenburg), Hotel Engel (Sasbachwalden), Hotel Talmühle-Restaurant Fallert (Sasbachwalden), Innovat GmbH (Schwanau-Nonnenweier), IntegrA Lahr gGmbH (Lahr), Katholischer Kindergarten St. Michael (Neuried-Schutterzell), Kindergarten Lotzbeckstraße (Lahr), Kran-Service Magnus (Oppenau), Köhler Transfer GmbH & Co.KG (Frankfurt, Karlsfeld, Mannheim und Ochsenfurt), Schnitzer GmbH & Co. KG (Offenburg), Schwarzwald Eisenhandel GmbH & Co.KG (Lahr), 48° Süd gemeinnützige GmbH (Herbolzheim)

 

Barrierefreier Bau

NORMBAU GmbH (Renchen)

 

Barrierefreier Service

Cafè Restaurant Waldsee-Terrasse (Haslach im Kinzigtal), Kloster-Apotheke (Haslach im Kinzigtal), Metzgerei Böhringer & Partyservice (Offenburg), Nationalpark Schwarzwald (Seebach), Stadt-Apotheke (Haslach im Kinzigtal), Trautmann GmbH Orthopädieschuhtechnik-Schuhfachgeschäft (Appenweier-Urloffen und Offenburg)

 

Corporate Social Responsibility

Kinderabenteuerhof Freiburg e.V. (Freiburg), Theodor-Heuss-Realschule (Offenburg)